Kontierung, Kostenstellenrechnung & Co.

Konzentriert arbeiten statt Stress mit der Buchhaltung*

Vermeiden Sie mit einem externen Buchhaltungsservice* Ärger und Stress bei der Buchhaltung*. Konzentriert auf Ihr Kerngeschäft halten Sie sich so den Kopf frei für wichtige Arbeiten, statt zeitraubend Belege zu sortieren und Rechnungen abzuheften. Überlassen Sie den lästigen Papierkram einfach einem Profi: Ihrem persönlichen Buchhalter* von der Zettelwirtschaft.

Ihre buchhalterischen Pflichten als Unternehmer:

Denn unabhängig davon, ob Sie alleine selbstständig arbeiten, einen kleinen Handwerksbetrieb führen oder Inhaber eines Familienunternehmen mit zehn Angestellten sind: als Unternehmer sind Sie zu folgenden buchhalterischen Aufgaben verpflichtet:

  • Rechnungen schreiben
  • Belege erfassen
  • Geldeingänge verbuchen

Wer nicht hochdiszipliniert seine Unterlagen stets up to date hält, dem kann der Papierkram in der Buchhaltung* schnell über den Kopf wachsen. Denn im Alltag gibt es ständig etwas zu sortieren, zu überprüfen, zu kontieren, zu buchen, zu ordnen und abzuheften.

Sieben Gründe, die laufenden Arbeiten der Buchführung Ihrem persönlichen Buchhalter* zu überlassen:

  1. Sie haben ein kleines Unternehmen oder Gewerbe, sind Handwerker, Freiberufler oder wollen als Start-up in die Selbstständigkeit aufbrechen. Deshalb möchten Sie sich auf die Aufgaben konzentrieren, mit denen Sie Geld verdienen: Ihr Geschäft und Ihre Kernaufgaben.
  2. Ihnen fehlt das Fachwissen, sie haben keine Lust, sich mühsam die notwendigen Kenntnisse anzueignen. Jedes Mal, wenn Sie damit beginnen, Belege und Rechnungen zu kontieren, merken Sie, dass Ihnen die notwendige Routine fehlt und die Buchhaltung Ihnen viel zu viel Zeit raubt. Zusätzlich erschweren Ihnen zahlreiche Gesetzesänderungen sowie bürokratische Vorschriften und Fristen die Arbeit, die Sie alle beim Bearbeiten ihrer Unterlagen kennen und berücksichtigen sollten.
  3.  Sie spielen mit dem Gedanken, eine Buchhaltungssoftware wie beispielsweise Lexware oder Wiso zu nutzen, schrecken aber davor zurück, dass Sie sich erst in das neue Programm einarbeiten müssen. Und, dass Sie zuerst klären müssen, ob Ihr Rechner alle Systemvoraussetzungen erfüllt. Und, dass Sie später die Software ständig aktualisieren müssen. Und, dass Sie nicht wissen, ob Ihre Daten bei einem Systemabsturz sicher sind... Und, und, und...
  4. Sie sind als Unternehmer ein „Macher“. Sie wollen sich in erster Linie um Ihre Kunden kümmern und kreativ arbeiten. Ihnen ist Buchhaltung* generell zu anstrengend, langweilig, aufwändig. Daher machen Sie einen weiten Bogen um alles, was sich um Themen wie Rechnungen, Buchführung, Einnahmenüberschussrechnung, Bilanz, Umsatzsteuer und Finanzamt dreht. Deshalb wollen sie so viel Arbeit wie möglich delegieren.
  5. Sie sind mit Ihrem Unternehmen so erfolgreich, dass Ihnen die Arbeit über den Kopf wächst. Das Finanzamt mahnt Sie an, Ihre Steuer zu machen, aber in Ihren Unterlagen herrscht Chaos.
  6. Sie sind mit Ihrem Unternehmen durchaus erfolgreich, aber am Ende des Monats fragen Sie sich, wo Ihr Gewinn geblieben ist. Bei der Suche nach der Antwort kann Ihnen Ihr Buchhaltungsservice* helfen. Er erstellt für Sie Summen- und Saldenlisten, eine Kostenstellenrechnung und bereitet die Daten in Form einer Betriebswirtschaftlichen Auswertung auf, kurz BWA. Selbstverständlich schickt Ihnen Ihr externer Buchhalter* von der Zettelwirtschaft die Informationen nicht einfach nur zu. Gern setzt er sich mit Ihnen zusammen und erklärt Ihnen, welche Ausgaben besonders hohe Kosten verursachen.
  7. Ihre Fachkraft, die die Buchführung betreut, ist krank geworden, hat gekündigt, erwartet ein Kind oder geht in Elternzeit. Sie brauchen kurzfristig professionellen Ersatz.

Ihr persönlicher Buchhalter* ist da, wenn Sie ihn brauchen

Gönnen Sie sich den Service, der für große Unternehmen ganz selbstverständlich ist: Dort gibt es einen eigenen Buchhalter* oder eine ganze Finanzabteilung. Sie können genauso von einem Dienstleister profitieren – wenn Fachpersonal für einen längeren Zeitraum ausfällt oder der Arbeitsaufwand vorübergehend stark ansteigt. Auch für solche Fälle gibt es die Zettelwirtschaft. Ihr persönlicher Buchhalter* springt genau dann ein, wenn der Bedarf da ist.

1. Die Zettelwirtschaft ist immer bereit:

Egal aus welchen Gründen Sie als Klein- und Kleinstunternehmen, Handwerker, Freiberufler oder Solo-Selbstständiger externe Unterstützung bei der Steuer brauchen – die Zettelwirtschaft steht projektweise oder regelmäßig zu Ihrer Verfügung.

2. Die Zettelwirtschaft ermöglicht die Konzentration auf die eigene Arbeit:

Sie übergeben den lästigen Papierkram und haben Zeit für Ihre Kunden.

3. Die Zettelwirtschaft trägt zum nachhaltigen Erfolg bei:

Die Zettelwirtschaft analysiert Ihre betriebswirtschaftlichen Daten, erstellt eine Kostenstellenrechnung und bereitet wertvolle Analysen wie die Betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA) auf, hilft bei der Liquiditätsplanung und gibt Ihnen wertvolle Tipps für den nachhaltigen Erfolg Ihres Unternehmens.

4. Die Zettelwirtschaft ist einfach verfügbar:

Rufen Sie einfach an. Und wenn Sie tagsüber viel zu tun haben, gern am Feierabend.

Der Buchhaltungsservice* der Zettelwirtschaft schafft Abhilfe:

Die Zettelwirtschaft hilft Ihnen bei

  • der Buchung aller laufenden Geschäftsvorfälle
  • der Kontierung aller Belege
  • der elektronischen Erfassung Ihrer kaufmännischen Belege der laufenden Geschäftsvorfälle
  • der Überwachung Ihrer Debitoren und Kreditoren
  • der Optimierung Ihrer kaufmännischen Prozesse: durch Betriebswirtschaftliche Auswertungen (BWA), Summen- und Salden-Listen und Offene-Posten-Listen – auf Papier und elektronisch
  • der Kostenstellenrechnung und dem kaufmännischen Zahlungsverkehr

So funktioniert der Buchhaltungsservice* der Zettelwirtschaft

  1. Entweder schicken Sie Ihre Unterlagen an die Zettelwirtschaft oder übergeben sie an unseren Abholservice. Denn wenn Ihr Unternehmen in der Nähe von Kreßberg-Waldtann liegt, etwa in Dinkelsbühl, Crailsheim, Ellwangen, Schrozberg, Schnelldorf, Feuchtwangen oder Satteldorf, holt die Zettelwirtschaft die Papiere auf Wunsch persönlich ab.
  2. Umgehend bereitet Ihr persönlicher Buchhalter* die Daten der laufenden Buchhaltung* auf.
  3. Sie erhalten Ihre Unterlagen und die Aufbereitung zurück. Dazu gehören die Summen- und Salden-Listen und Betriebswirtschaftlichen Auswertungen (BWA). Wenn Sie möchten, erläutert Ihnen Ihr persönlicher Buchhalter* die aktuellen Geschäftszahlen und deren Bedeutung. Somit verfügen Sie über die optimale Grundlage, um Ihre Geschäftssituation einzuschätzen und Ihr Unternehmen voranzubringen.

Ist Buchhaltungssoftware eine Alternative zum Buchhaltungsservice*?

Wenn Sie überlegen, ob Sie einen Buchhaltungsservice* wie Zettelwirtschaft nutzen oder die Buchhaltung* selber mit Hilfe von Lexware & Co erstellen, sollten Sie folgende Punkte bedenken:

  • Sie müssen klären, ob Ihr Rechner die Systemvoraussetzungen der Software erfüllt und genug Speicherplatz zur Verfügung steht.
  • Sie müssen Zeit investieren zum Installieren, Konfigurieren und kontinuierlichen Updaten der Buchhaltungssoftware.
  • Sie müssen sich in die Software einarbeiten.
  • Ist Ihnen eine Desktop-Software auf Ihrem Rechner sicher genug und was passiert bei einem Crash? Vertrauen Sie gern Ihre sensiblen Daten und Auswertungen in Form von Summen- und Salden-Listen, Einnahmenüberschussrechnungen und Betriebswirtschaftlichen Auswertungen (BWA) einer Cloud-Lösung an?
  • Benötigten Sie Schnittstellen für den Datenaustausch mit einem Steuerberater?